Seine Wortwahl ist sacht und zugleich dominierend. Seine Stimme erinnert an Brian Molko (Placebo). Der Sänger und Songwriter Troy Petty ist auf dem besten Wege, einer der dynamischsten Performer zu werden. Nachdem er im März diesen Jahres seine Heimat die USA verlassen hat, startet er in Deutschland durch. Er lebt in der Nähe von Bremen und arbeitet mit dem hannoverschen Label Dachshund Records zusammen. Am 3. Mai 2019 ist Pettys neues und anspruchsvollstes Album „Director’s Cut“ veröffentlicht worden. Im Gepäck hat er Tourdaten in Europa. Produzent ist der dreimal für den Grammy nominierte Schlagzeuger Ken Coomer. Das Album markiert für Troy Petty einen Neuanfang – beruflich durch seinen Umzug nach Deutschland in die Nähe von Bremen und musikalisch durch die Rückbesinnung auf seine Wurzeln.
Sein Sound ist angelehnt an REM und Placebo, aber seiner Musik kann man nicht einfach ein Standardlabel aufdrücken. Jeder einzelne Song strahlt seine eigene Authentizität aus: „Meine Musik ist meine Therapie. Sie ist für mich eine Möglichkeit, innerliche Gerechtigkeit zu finden. Wenn ich meine Songs schreibe, ist es als würde ich in den Spiegel schauen. Es ist für mich manchmal wie ein Puzzle, denn ich bin nicht immer sicher, wen ich anspreche: mich selbst, meinen Geist oder dich.“
2012 erschien das akustische Album „ Fairy Tale Pen”, mit dem er sich an seine Kindheit erinnert. 2017 folgte mit „Departures“ der Durchbruch auf dem deutschen Label S&W. Es ist ein persönliches Album, das Pettys Resilienz in Zeiten persönlicher und professioneller Turbulenzen beschreibt.
Das aktuelle Album „Director’s Cut“ bewegt sich zwischen Indie und Alternative, zwischen akustischem und experimentellem Pop. Aber vor allem ist es persönlich, emotional und dynamisch. Er singt von den beiden Extremen menschlicher Emotionen: Melancholie und Freude, vom inneren Kampf mit dem eigenen Ego, mit Sehnsucht, Reue, Verlust und Heilung.
www.troypettymusic.com
Video: https://www.youtube.com/watch?v=jhpenwtVjUA&list=PLHqpHBv_Noy_D72J7yTtOieofhQac5v_Z
Beginn: 20 Uhr // Eintritt frei!